Home » Allgemein

Kungsleden, 23. Etappe: Syterstuga – STF Fjällstation Hemavan

11 August 2013 11 Kommentare
 Dieser Artikel ist Teil 23 von 24 in der Serie Mitternachtssonne über dem Kungsleden

11 Kommentare »

  • Else sagt:

    Liebe Claudia, lieber Rainer,
    mit großem Interesse habe ich alle Eure Berichte über den Kungsleden verfolgt. Habe mich jeden Tag schon darauf gefreut. Es war sehr interessant,zum Teil lehrreich und sehr unterhaltend ! Es ist richtig schade, daß nun alles zu Ende ist, würde gern noch weiterlesen 😉
    Und ich möchte Euch nochmal ausdrücklich Hochachtung zollen für die Leistung, die ihr da erbracht habt!!!
    Mit liebem Gruß
    Else

  • Rainer (author) sagt:

    Liebe Else,
    herzlichen Dank für Deine lobenden Worte! Wenn es uns gelingt, unsere Leser so mit hinausnehmen, dann können wir doch nur noch (mit geschwollener Brust) feststellen: Ziel erreicht! Danke, liebe Else!
    Bitte bleibe uns noch lange erhalten,
    Rainer und Claudia

  • L'HUILLIER sagt:

    Guten Tag Rainer und Claudia,
    Während drei Wochen haben wir täglich ihren Bericht gewarten.
    So haben wir mit euch Glück und Kleine Leiden gelebt.
    Dafür soll Claudia die Golden Médaille bekommen:Knieweh bei abstieg kenne wir auch!
    Nach so ein Wandertour werden euch Schwarzwald und Vogesen nur als Garten scheinen.
    In 1984 haben wir eine Eisenbahnreise bis Narwick und Kiruna unternehmt, und haben nur ein tag in Abisko Nationalpark gewandert.(Weicheier wie sie sagen!)
    Wir sollten einmal wiederkommen um weitergehen, aber das leben hat unser Entwurf nebengelassen.
    So danken wir euch noch für Ihren Schrifstücken und überhaupt die sehr intéressanten photografien.Die beliesten:die gl¨ckliche par sitzte gegen der Rock am Gegurgstag, Claudia setzen üger Hemavan, und die ganz letzten unter den Schild Kungsleden.
    Gute zukünfige Wandern, mit unseren Herzlichen Grüssen.
    Denis & Christiane.

  • Rainer (author) sagt:

    Liebe Christiane, lieber Denis,
    herzlichen Dank für diesen tollen Kommentar! Schön, dass wir auch in Frankreich immer mehr Freunde gewinnen und wir hoffen natürlich, das Ihr uns noch sehr lange erhalten bleibt! Vielleicht trifft man sich ja mal zum Wandern in den Vogesen? Das wäre toll..!
    Ganz liebe Grüße aus dem Hochschwarzwald,
    Rainer mit Claudia

  • manu sagt:

    einfach nur toll!! jeden tag drauf gewartet. leider manchmal mit Verspätung lesen können, aber gerne mehr davon,…
    mal schauen, wo eure füße euch noch so hintragen ;-))

    hut ab!!

  • Andy sagt:

    Hallo Ihr 2,
    gratuliere Euch zu dieser tollen Tour! Die Berichte waren wie gewohnt spannend zu verfolgen. Irgendwie hat man das Gefühl man war dabei!
    Habt auch in Zukunft viel Spass beim trekken. Habt Ihr schon ein neues Projekt? Ich glaube selbst der AT (Apalachian Trail) wäre für Euch kein großes Problem? Übrigens dank Euch habe ich endlich meine 1. Trekkingtour gemacht und war im Juli 3 Tage auf dem Westweg nur mit Rucksack und Zelt unterwegs. Mehr war wegen vermehrter Blasenbildung nicht drin aber 75km waren es doch.

    Bitte macht weiter so!

    Gruß
    Andy

  • Rainer (author) sagt:

    Lieber Andy, vielen Dank für Deinen freundlichen kommentar! Schön, dass Du Dich am Westweg versucht hast. Lass Dich von den paar Blasen nicht entmutigen, das wird schon!
    Natürlich sind wir schon wieder am Planen der nächsten Abenteuer und am Sonntag geht’s auch schon wieder los – aber verraten wird natürlich noch nichts! Und Ende nächster Woche werden dann auch schon die ersten Berichte erscheinen.
    Liebe Grüße, Rainer

  • Jörg Rapp sagt:

    Solch ein Windschutz wie einer der beiden am Eingang des Syterskalet, aber noch etliches kleiner, stand in den 60ern am Tjäkktjapass zwischen Alesjaure und Sälka. Für mich sind diese Einrichtungen heute ein Beispiel des „modernen“ Kungsledenwanderns. Auch wenn sich die täglichen Etappen durch Wetter und Landschaft in nichts geändert haben. Aber so viel Komfort der Behausungen gab es damals nicht. Höchstens die großen Stationen wie am Stora Sjöfallet und Kvikkjokk, wo „ÖPNV“-Reisende ankommen konnten, waren damals so ausgestattet. Und es gab auch einige Vindskydds, die waren nur „Löcher“, immerhin. –
    Jaha, store takk pa er report. Hej!

  • Rainer (author) sagt:

    Hej, hej! Du är välkommen, Jörg! 🙂

  • Michael sagt:

    Hallo Claudia, Rainier,

    ich bin Michael und danke euch erst mal für den tollen Blog.
    Ihr habt Euch ja mächtig Mühe gegeben!

    Heuer möchte ich den Kungsleden wandern.
    Meine Fragen an Euch:
    Meine Zeit ist von Mitte August bis Anfang/Mitte September; ist das wettermäßig noch machbar?
    Und mit welchen Kosten muß ich rechnen? (nur so +/- 200 Euro)

    Danke für Eure Mühe

    Michael

  • Katharina sagt:

    Hej hej

    Schon vor einigen Monaten bin ich über eueren Bericht „gestolpert“, als ich mein eigenes Kungsleden-Abenteuer plante. Im August bin ich von Abisko bis Nikkaluokta gelaufen – als Neuling das erste Mal mit grossem Rucksack reichen 100km dachte ich mir. Aber seither bin ich mit dem Kungsleden-Virus infiziert (vielleicht lag es auch am Wetter, ich hatte 7 Tage nur Sonne) – und habe nun euren gesamten Bericht nochmals gelesen, weil ich definitiv irgendwann den ganzen Kungsleden machen möchte! Toller Bericht, tolle Bilder, tolle Erlebnisse, und ich konnte die Atmosphäre, die Strapazen und die kleinen Freuden, die einen ungaublich aufstellen können, richtiggehend fühlen!

    Alle Gute euch weiterhin!

    Hilsen fra Sveits
    Kat