Home » Allgemein

Kungsleden, 19. Etappe: Rävfallsstuga – STF-Fjällstation Ammarnäs

7 August 2013 Ein Kommentar

 

IMG_3719 Es hat noch bis in den frühen Morgen weiter geregnet und beim Frühstück warnen uns die beiden Schweden dann eindringlich davor, dem Kungsleden heute über die Berge zu folgen. Auch der Wasserfall hinter dem Haus hat in seinem Rauschen einen neuen, ziemlich bedrohlichen Unterton bekommen. So entscheiden wir uns für den direkten Weg nach Ammarnäs.

IMG_3713Schon ein erster Blick hinaus zeigt uns überall große Pfützen. Der Waldboden kann das Wasser also schon gar nicht mehr aufnehmen! Auch Claudia hat da ein Einsehen:
Entweder wir legen hier einen Tag Pause ein, wozu ich keine Lust habe, oder wir gehen den direkten Weg nach Ammarnäs, entlang der Straße..!
Nein, noch einen weiteren Tag wollen wir hier auf gar keinen Fall verlieren, wir sind ja ohnehin schon zwei Tage hinter dem Zeitplan! Auch die beiden Schweden werden heute auf diesem Weg nach Ammarnäs zurückkehren, da sie dort ihr Auto geparkt haben.

P1070608Wir packen zügig zusammen und holen unsere Sachen aus dem Trockenraum. Alles ist trocken geworden, bis auf die Schuhe. Die sind immer noch völlig durchgeweicht und zudem eiskalt. Claudia fasst ihre beim Anziehen sogar nur mit zwei Fingern an, was mich spontan dazu bringt, meine Socken wieder auszuziehen! Ich schlüpfe barfuß in die nassen Treter!
Dann machen wir noch schnell „Klar-Schiff“, bevor uns die Schweden losschicken! Sie werden noch das Gas abstellen und auch noch etwas Brennholz sägen. Zu viert geht das auch nicht schneller, lachen sie!
Vor der Stuga starte ich dann die Track-Aufzeichnung des Garmin, unmittelbar bevor wir loslaufen.
Es ist ein blödes Gefühl, den Kungsleden nun ganz vorsätzlich zu verlassen. Schließlich wollten wir ihn ja lückenlos dokumentieren und auch alle dazugehörigen GPS-Tracks zur Verfügung stellen.
Dafür musst Du ja aber nicht gleich Deinen Hals riskieren..!„, beruhigt mich Claudia und geht vor.

IMG_3717 Schon nach wenigen Metern bleibt sie aber wieder stehen und sieht mir erst mal zu, wie ich einen beeindruckenden See umgehe, den das Regenwasser hier entlang des Weges gebildet hat.
Wie fühlen sich Deine nassen Schuhe eigentlich ohne Strümpfe an..?„, will sie dann wissen.
Gut..!„, antworte ich spontan, muss da aber erst mal genauer hinfühlen, weil ich das gar nicht mehr wahrgenommen habe.
IMG_3718Doch.., wirklich gut..!“ bestätige ich ihr dann mit einem Grinsen.
Die Tatra-Stiefel von Hanwag haben nämlich einen so angenehm gefütterten Innenschuh, dass man in ihm eigentlich gar keinen Strumpf mehr benötigt. Der schlägt (nass) nur zusätzlich Falten, wass dann erst richtig für Probleme sorgt!

Immer wieder müssen wir nun auf dem etwas erhöhten Wegrand gehen, oder werden auch mal auf Bohlen über besonders kritische Bereiche hinweg geführt. Und Bohlen sind immer dann besonders kritisch, wenn Wasser auf ihnen fließt!
Auf einem zusätzlich abschüssigen Brett warne ich gerade noch Claudia, dann liege ich auch schon selbst flach!
Auf dem seifigen Holz zieht es mir einfach die Füße unter dem Körper weg, den Rest erledigt dann der schwere Rucksack! Ich lande auf dem rechten Unterarm, vom Handgelenk bis zum Ellenbogen und höre auch gleich alle Engelein singen!
IMG_3722Claudia steht blitzschnell neben mir und hilft mir auf.
Alles in Ordnung..?„, will sie erschrocken wissen.
Jaja..!“ antworte ich erst mal. „Geht schon..!
Leider bin ich aber mit dem fest umschlossenen Wanderstock hart auf den Handrücken gefallen und denke in diesem Augenblick auch nur:
Nein.., bitte nicht..!“ Diesen ganz speziellen Schmerz kenne ich nämlich schon von einem Fallschirm-Unfall bei der Bundeswehr. Damals habe ich mir in der linken Hand das Kahnbein gebrochen.

Ich behalte das aber erst mal für mich und gehe weiter. Claudia muss sich nun nicht auch noch verrückt machen, zumal es hier draußen ja ohnehin kein Krankenhaus gibt, in dem man das hätte röntgen können. Auch in Ammarnäs nicht!
Nach Ammarnäs sind es nur noch ein paar Kilometer. Dort endet endet dann auch der nächste (vorletzte) Kungsleden-Abschnitt. Zudem ist Ammarnäs wieder an ein Straßen-, und Strom-Netz angeschlossen und wir können daher auch mit Karte bezahlen. Jetzt noch aufgeben? Auf gar keinen Fall!

IMG_3726Die Wege werden nun immer breiter. Irgendwann überholen uns dann auch die beiden Schweden.
See you in Ammarnäs..!“ rufen sie fröhlich, als sie mit strammem Schritt vorbei ziehen.
Als wir die erste straße erreichen, fängt es gerade wieder richtig an zu regnen und wir werfen die Ponchos über. Und ohne, dass wir darum gebeten hätten, hält dann plötzlich ein Auto neben uns.
IMG_3727Do you need al Lift to Ammarnäs..?„, grinst mich ein freundlicher Schwede aus dem herunter gelassenen Seitenfenster an.
Oh, yes..! Thank you..!„, antworte ich völlig begeistert und wohl auch genauso überrascht!

Es sind zwei Waldarbeiter des STF, die wohl irgendwo in den Bergen etwas ausbessern wollten, aber aufgrund des Wetters ebenfalls keine Chance hatten. Und da auf diesem Weg normalerweise ja keine Wanderer nach Ammarnäs unterwegs sind, haben sie sich schon gedacht, dass wir wohl ebenfalls Probleme mit dem Wetter haben!
Wir verfrachten die Rucksäcke auf die Ladefläche, dann bringen uns die beiden direkt zur STF-Fjällstation.

In der STF-Station beziehen wir für insgesamt 500 SEK / 57,15 Euro, ein wunderschönes Zimmer und gehen dann erst mal duschen. Anschließend frage ich nach einem elektrischen Schuhtrockner, und bekomme prompt einen ausgehändigt. Ich verfrachte ihn mitsamt den Schuhen aber gleich in den Keller, um nicht ständig einen laufenden Fön im Zimmer hören zu müssen. Dann nehme ich noch eine Ibuprofen, wegen der Hand. Die schmerzt inzwischen ordentlich.

IMG_3731IMG_3730IMG_3732

Am nächsten Morgen habe ich mit ihr dann richtig Probleme: Sie ist ziemlich dick geschwollen und schmerzt derart, dass ich mit ihr weder eine Tasse, noch ein Glas halten kann.
So kann ich nicht wandern, sehen wir ein und beschließen daher, hier nun doch einen Tag auszusetzen. Vom Personal bekomme ich schmerzlindernde Voltaren-Salbe, die auch fürs Erste hilft. Dann gehen wir im Lebensmittelladen nach Ibuprofen sehen, da unser Vorrat fast erschöpft ist. (In Schweden sind viele Medikamente im Supermarkt zu bekommen!)

IMG_3753
Die haben sie dort tatsächlich, allerdings nur 400er. Aber davon könnte man zur Not ja auch mal zwei nehmen. So versorgt setze ich mich dann aufs Zimmer und mache mir zusätzlich noch einen kalten Umschlag. Ich betäube die Schmerzen mit 600mg Ibuprofen und beginne die Hand ganz gezielt zu bewegen. Immer auf und zu, bis ich mit ihr dann irgendwann fast wieder ganz normal greifen kann.

IMG_3751IMG_3754IMG_3752

So werde ich morgen auf jeden Fall wieder weiter können, teile ich Claudia anschließend mit und demonstriere ihr den Erfolg.
Als kleiner Selbstversuch putze ich dann auch noch unsere Schuhe, die inzwischen natürlich ebenfalls wieder völlig durchgetrocknet sind und creme sie anschließend dick ein. Es gelingt mir sogar, die Schnürsenkel selbst einzuziehen!
Na also, geht doch..!„lache ich als ich fertig bin und betrachte die Hand zufrieden, während ich sie ein paar Mal öffne und schließe.

IMG_3755Dann gehen wir zur Rezeption, um das Zimmer zu bezahlen. So können wir morgen früh direkt aufbrechen, ohne extra auf das Personal warten zu müssen. Und ich bitte auch noch darum, uns auf die Karte etwas Bargeld auszuzahlen, für alle Fälle. So können wir dann auch auf den restlichen Etappen notfalls noch in Stugas unterkommen.
You need no cash-money in the Stugas between here and Hemavan..!“ bekommen wir als Antwort. „You can pay there all with your cards..!

Na gut, wenn das so ist..!„, sage ich zu Claudia und stecke die Karte beruhigt wieder weg. Es sollte aber leider ganz anders kommen..!

Zusammenfassung 19. Etappe: (Abweichend von der üblichen Etappenführung!) 19,5 Kilometer, 35 Höhenmeter im Anstieg, 134 höhenmeter im Abstieg. Dauer: –

Wenn Du gerne noch mehr über den Kungsleden erfahren möchtest, dann empfehlen wir Dir unbedingt den kleinen Reiseführer von Michael Hennemann:

Schweden: Kungsleden*

Achtung: * Das ist ein Affiliate-Link zu Amazon – wenn Du etwas darüber bestellst, dann erhalten wir eine kleine Provision. Auf diese Weise ist es Dir möglich, Rainer & Claudia zu unterstützen, ohne dass es Dich etwas kostet!

Download GPS-Track[urldisplaymode=nomap]

HD-Kungsleden-19


Größere Kartenansicht


 


Kungsleden, 18. Etappe: Sjnultje – RävfallsstugaKungsleden, 20. Etappe: STF-Fjällstation Ammarnäs – Aigertstuga

Ein Kommentar »

  • manu sagt:

    dieses mal war es aber nicht meine schuld 😉
    hoffe aber natürlich, dass es deiner hand mittlerweile wieder gut geht,…

Schreibe doch einen Kommentar!

Schreibe hier einen Kommentar, oder Trackback von Deiner eigenen Website. Du kannst auch diese Kommentare als RSS-Feed abonnieren.

Du kannst folgende Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Auf dieser Seite können Gravatars verwendet werden. Um deinen eigenen Gravatar zu bekommen, registriere Dich auf Gravatar.